Wirtschaft und Schule

… und warum der eine ohne den anderen eigentlich gar nicht existieren kann.

Kinder, die heute eingeschult werden, werden ungefähr im Jahr 2080 in Rente gehen. Welche Bildung werden diese Kinder benötigen, um ihr Leben bis dahin zu meistern und welche Herausforderungen werden auf sie zukommen? Privat und im Berufsleben. Um Kinder auf das Unvorhersehbare der Zukunft vorzubereiten benötigt es einen Ort, an dem Potentialentfaltung, Digitalisierung sowie Bildung für Nachhaltige Entwicklung als zentrales Element von besonderer Bedeutung im Vordergrund stehen.

Schule bildet die Arbeitnehmer*innen und Unternehmer*innen von morgen aus. Der Fokus sollte daher auf die Zukunft gerichtet sein. Wie die Berufe der Zukunft genau aussehen, wissen wir nicht aber eine regelmäßige Kommunikation mit der Wirtschaft und projektorientiertes Lernen könnte helfen Kinder auf eben diese Zukunft vorzubereiten.

.


„Wir können unseren Kindern nicht beibringen, mit Maschinen zu konkurrieren, die intelligenter sind.“

Jack Ma | Vorstandsvorsitzender der Alibaba Group


Die Welt benötigt andererseits Kinder, die Verantwortung für das Morgen übernehmen und die Fähigkeit besitzen, die Zukunft nachhaltig zu gestalten. Egal, welchen Job sie einmal ergreifen werden.

Doch wie sollen Kinder und Jugendliche sich für einen Weg entscheiden, wenn wir uns die Arbeitsbereiche von Morgen heute noch nicht vorstellen können. Wenn es an inspirierenden Vorbildern mangelt?

Aus diesem Grund haben wir uns entschieden, andere, neue Wege zu gehen und die Kommunikation mit Unternehmen aktiv zu suchen. Wir würden uns freuen, wenn Unternehmer*innen aus der Wirtschaft und dem Dienstleistungssektor uns bei unserem Vorhaben unterstützen. Schenkt uns ein paar Minuten Eurer Zeit, um den Nachwuchs zu fördern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.