Marshall Rosenberg

GFK ist die Abkürzung für „gewaltfreie Kommunikation“. In diesem von Marshall Rosenberg entwickelten Ansatz geht es um eine eine Kommunikationsmethode, welche hilft, sachlich-konstruktiv zu kommunizieren.

Rosenberg war ein US-amerikanischer Psychologe. Er arbeitete im Laufe seines Lebens mit
MenschenrechtsaktivistInnen zusammen, vermittelte zwischen randalierenden SchülerInnen und der Schulverwaltung, war ein engagierter Lehrer und visionärer Führer. Er reiste viel, auch in durch Krieg erschütterte Gebiete und Entwicklungsländer, um dort eine Aussöhnung und friedliche Beilegung der Differenzen voranzutreiben. In über 60 Ländern leitete er internationale Trainingscamps und half so vielen Menschen auf Basis von Empathie und Wertschätzung kommunizieren zu lernen.

1984 gründet Rosenberg eine gemeinnützige Organisation, deren Vision eine Welt ist, in welcher die Bedürfnisse aller Menschen auf eine friedliche Weise erfüllt werden. Im englischen heißt GFK übrigens NVC für Nonviolent Communication, daher findet sich seine Organisation unter der Adresse: www.cnvc.org).

Seinen Erkenntnissen zur Folge reagieren bereits Kleinkinder intensiver auf die Art und Weise WIE mit ihnen gesprochen wird, als darauf, WAS mit ihnen gesprochen wird. Die Form der Kommunikation ist also wichtiger als der Inhalt. Wenn wir schon früh lernen, richtig und wertfrei miteinander zu kommunizieren, ist dies sicherlich ein wichtiger Grundstein für eine friedlichere Welt.

Hier ein paar Videos zu Marshall Rosenberg und seiner Arbeit:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.